Einzelnen Beitrag anzeigen
  #113  
Alt 26.11.2011, 09:18
EvaCoconut EvaCoconut ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 13.01.2006
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
"Mein" armer kleiner Thread ist so missbraucht worden, so viel bad vibrations

Ich will aber mal die Essenz der Diskussion auf den Punkt bringen:

1. Demokratie ist scheiße (oder zumindest seltsam)

Ihr könnt noch so viel lamentieren, doggy hat Wahlen gewonnen. Wenn er nicht der Riesenmulti ist, hat er die Massen (ob uninformiert oder bestochen oder sexuell hörig) für sich gewinnen können. Wie er das gemacht hat, weiß ich nicht. Vielleicht war es erst der Charme des nicht aufgeben wollenden Underdogs und später die Bitterkeit/Arroganz der etablierten Gegner.

2. Doggy ist/war eine nervende, profilneurotische Dampfplaudertasche.
Seien wir froh, dass wir ihn los sind. Allerdings muss zu seiner Ehrenrettung gesagt werden, dass er als Manager nun keine absolute Vollniete ist (so wie ich ;-) )

3. Es ist ein Spiel

Eins vergessen hier immer alle und darum will ich durchaus unseren Extrainer mal zitieren, der in seinem unnachahmlichen Englisch immer darauf verwies, dass es ein Spiel sei. Zu diesem Spiel gehört nicht nur das Managen eines Vereins, sondern auch der verbale Austausch. Es ist eben auch ein Rollenspiel. Wenn ich mich entscheide, durch nervendes Dampfplaudern Erfolg zu haben, dann ist das legitim, wenn auch unschön. Ihr hättet ja auch mal andere Rollenmodelle für euch ausprobieren können: der abgeklärte Elder Statesman (Helmut Schmidt), die naive aber sozial kompetente Wohlfühlfrau, der spanische Macho (fürs Lokalkolorit), der speichelleckende Schleimer (wobei davon hatte Leo ja einiger im Gepäck ). Vielleicht hättet ihr damit Erfolg. Ihr seid aber immer nur ihr selbst.
Mit Zitat antworten