Zurück   2minman: Board > Sonstiges > RL - Diskussionen > Politik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.08.2013, 15:24
Darth_Sidious Darth_Sidious ist offline
Top-Manager
 
Registriert seit: 13.02.2006
Ort: Pfäffikon Sz
Beiträge: 2.782
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 354 Danke für 227 Beiträge
Ist die ZIS die deutsche Antwort auf die Homeland Security?

Als im Juni 2013 der Wuppertaler SV Insolvenz beantragte, ahnte noch keiner, was für negative Auswirkungen dieser Antrag für den deutschen Amateurfußball haben würde.
Der WSV und seine Fans, frisch befreit von einer über 20 jährigen Herrschaft eines Patriachen, des von Ihm untergeschobenen Namenszusatz Borussia und der unter seiner Herrschaften entstanden Schulden, feierten die Fans und der Verein am 1.7 euphorisch die Annahme des Antrags und freute sich auf einen schuldenfreien Neuanfang in der Oberliga. Eine Saison mit nostalgischem*Tingeln über die Dörfer, bei Vereinen die normal vor handgezählten 100 Zuschauern spielen, mit über 1000 mitgebrachten Fans für den Höhepunkt der Saison zu sorgen und noch Jahre später darüber*lachen, dass*schon während der 1.Halbzeit Bratwürstchen oder Bier ausverkauft waren.
Auch die anderen Vereine in der Oberliga freuten sich zuerst über dieses*Schmankerl, das ca 10k Euro extra in die Kasse spült, was für diese Vereine meistens 20 oder mehr Prozent des Saisonetats bedeutet.
Aber die Vereine haben die Rechnung ohne den Spielverderber, der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze kurz ZIS, gemacht. Aufgabe der ZIS ist es, alles was mit Sportveranstaltungen zusammen hängt Statistisch festzuhalten und den sicheren Ablauf sicher zu stellen. Bekannt geworden ist diese Behörde in der letzten Saison, durch abenteuerliche Interpretation ihrer Statistiken, die dann mehrere Innenminister dazu veranlassteFußballspiele mit Bürgerkriegen gleich zu setzen.
Als alle sich schon auf das erste Auswärtsspiel in Ratingen freuten, meldetet sich ein Rechengenie der ZIS zu Wort und sagte, obwohl beim letzten Auswärtsspiel in der Regionalliga nur ca 500 Wuppertaler Fans nach Verl fuhren, 300 gewaltbereite Wuppertaler Fans für das Spiel voraus. Also quasi jeder zweite Fan, während andere Vereine hier einen Wert deutlich unter 1% haben
Kurzerhand wurde dem Spiel in die höchste Sicherheitsstufe ( D ) aufgedrückt. Also eine Einstufung die normalerweise Spiele zwischen Schalke und Dortmund oder Köln und Düsseldorf bekommen, wo 50000 bis 80000 Zuschauer befeindeter Vereine kommen, also ca 20 mal mehr als selbst die größten Optimisten bei dem Spiel in Ratingen erwartet haben, zu denen der WSV keinerlei feindselige Vergangenheit hat.
Nun kann man über die Fans des WSV denken was man will, aber 20 mal schlimmer als Fans anderer Vereine sind sie bestimmt nicht. Sicherlich haben sie wie jeder andere Verein auch, ein paar Problemfans, aber halt*prozentual*auch nicht mehr oder weniger als andere Vereine.
Die Medien nahmen diese Meldung dankend entgegen und erklärten den WSV einstimmig zur nationalen Sicherheitsgefahr des Fußballs.
Auch die neue Vereinsführung des WSV dürfte sich vorgekommen sein, als wenn sie im falschen Film wären. Man hatte sich durch den Neuanfang darauf eingestellt, in der Bedeutungslosigkeit des Amateurfußball verschwunden zu sein und sah sich plötzlich im Mittelpunkt der Diskussion, über die ganz Deutschland spricht. Trotzdem hielt sich die Freude über die mediale Aufmerksamkeit in Grenzen, da solche negativen Schlagzeilen kaum hilfreich bei der Suche nach Sponsoren sind, wenn der Verein mit asozialen brandschatzenden Kriminellen assoziiert wird.
Aus rechtsstaatlicher Sicht auch bedenklich, wie die ZIS am WSV Rufschädigung vornimmt ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Im Gegenteil, die Presse springt bereitwillig auf die durchs Dorf getriebene Sau auf und sorgt dafür, dass jeder der den WSV noch nicht für den gefährlichsten Verein der Welt gehalten hat, darüber informiert wird. Man nimmt ohne eine Sekunde zu zweifeln die Zahlen der ZIS als Fakt hin, obwohl jedem Fachkundigen vor Staunen die Augen aus dem Kopf fallen. Fragt man die Polizei wie Sie zu den Zahlen gelangt sein, kommt heiße Luft und fadenscheinige Ausreden nach dem Motto: Wie kann jemand unsere Aussagen in Frage stellen.

Wenige Tage später wurde auch noch das zweite Auswärtsspiel in Hönnepel-Niedermörmter wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. Obwohl dort erst 3 Monate vorher der zuschauerreichere Nachbar aus Essen ohne Zwischenfälle sein Pokalspiel ausgetragen hat und trotz Niederlage das Dorf nicht gebrandschatzt hat, entschied die ZIS, dass dieses Stadion nicht sicher genug ist. Auch der Vorsitzende des Kalkarer Vorstadtvereins, der gerne die Wuppertaler Fans in seinem Stadion empfangen hätte, zeigt Unverständnis für die Entscheidung der ZIS. Auch das dritte Auswärtsspiel des WSV steht vor der Absage und obwohl damit der faire Wettbewerb in der Liga mit Füssen getreten wird, kuscht der Verband vor den Entscheidungen der ZIS und anstatt den ordnungsgemäßen Ablauf des Spielbetriebs sicherzustellen, schieben sie die Verantwortung an den WSV ab. Ob der WSV diese Saison überhaupt ein Auswärtsspiel austragen kann, mit Ausnahme der beiden Spiele bei den Zweitvertretungen von RWE und dem MSV, die dank ihrer ersten Mannschaften über bundesligataugliche Stadien verfügen, steht zur Zeit noch in den Sternen. Eine Lösung des erfundenen Problems ist nicht in Sicht.
Wer*glaubt, bisher*was falsch verstanden oder überlesen zu haben,*nein, der*WSV hat diese Saison noch kein Auswärtsspiel bestritten bei dem es zu Ausschreitungen gekommen ist. Die Sicherheitsbedenken hat sich ein Beamter der ZIS alleine aus irgendeiner seltsamen Statistik heraus interpretiert.
Da nicht jeder diese seltsame Behörde und ihre Arbeit kennt, befassen wir uns mal ein wenig mit Ihr.
Um es übersichtlich zu machen beschränken wir uns dabei alleine auf den Bereich Fußball, auch wenn sie für alle Sportveranstaltungen zuständig sind.
Alle Daten beim Ablauf eines Fußballspiels werden erfasst und in einer Statistik zusammen gefasst.
Dazu gehören unter anderem, die Anzahl der Polizeistunden, Verletzten, Verhaftungen, Platzverboten, Ordnungswidigkeiten und Anzeigen. Allerdings macht man sich nicht die*Mühe, diese Bereiche nochmal zu ordnen. So landet der Zuschauer der auf dem Weg zu seinem Platz auf der Treppe umknickt, der Zuschauer der eine Kreislaufschwäche hatte und deshalb vom Sanitäter behandelt werden mußte, der Zuschauer der leider am falschen Platz stand als ein Polizist mit Pfefferspay um sich gesprüht*hat, und*der Zuschauer der durch Fehlverhalten der Fans verletzt wird, alle in der gleichen Statistik, was die Zahl natürlich in die Höhe schnellen läßt. Auch bei den Anzeigen und Festnahmen wird nicht unterschieden, ob diese begründet*waren*und zu einer Verurteilung geführt*haben. Der rechtsstaatliche Grundsatz,*dass*man unschuldig ist bis man verurteilt ist, gilt somit für diese Behörde nicht. Alles kommt in eine Schublade um die Zahlen künstlich hochzutreiben. Wohl hauptsächlich um ein Problem zu schaffen wo gar keines ist, um seinen eigenen Arbeitsplatz zu rechtfertigen. Alleine das man sowohl Verletzte durch Polizeieinsätze, als auch die durch Fehlverhalten der Fans in einer Zahl zusammen fasst und dann diese Zahl her nimmt, um ein Sicherheitsrisiko zu begründen zeigt auf, wie aussagekräftig diese Statistiken sind.
Aufgrund dieser kuriosen Zahlen, geht dann die ZIS hin und hat einen Überwachungsapparat*aufgebaut, der selbst den KGB vor Neid erblassen lassen hätte. Über JEDEN Fan, egal ob schon mal aufgefallen oder nicht, der plant zu einem Auswärtsspiel zu fahren, wird ein Protokoll*erstellt,*wie er vorhat dieses zu erreichen. Das geht so weit, das die Polizisten am Spielort schon im Voraus wissen welche Personen (namentlich*) mit welchem Bus ( Kennzeichen ) anreisen. Das wir in einem Überwachungsstaat leben, dürfte ja eh jedem in den letzten Tagen klar geworden sein.
Um Big Brother auf den Plan zu*rufen, muss*man also nicht einen Terroranschlag planen, alleine eine Informationsabfrage im Internet zu Karten für eine Sportveranstaltung reicht schon, damit sich ein Beamter der ZIS intensiv um dich kümmert. Um auch Leute zu*erfassen, die*nicht das*Internet*benutzen, hat man V-Leute in die Fanszenen eingeschleust. Da jedes Wochenende fast 1mio Menschen alleine zu Fußballspielen gehen, braucht es nicht viel Fantasie um zu der Erkenntnis zu kommen, dass dieser ganze Aufwand nicht mit ein paar Beamten zu bewältigen ist, sondern das dazu mehrere Tausend Polizisten nötig sind, die, statt den Einbrecher zu*suchen, der*deine Wohnung leergeräumt hat, ihre Zeit damit verbringen herauszufinden, ob du mit dem Zug oder dem PKW zu einem Fußballspiel fährst.
Irgendwie brennen sich da bei mir Horrorszenarien*a la*Hollywood ein. Wann also wird der Erste auf dem Weg zu einem Fußballspiel beim*Verlassen*des Hauses verhaftet, weil man ihm vorwirft er hätte dann beim Spiel einen Bierbecher aufs Spielfeld geworfen, wenn man ihn nicht vorsorglich verhaftet hätte. Würde halt so in der Statistik der ZIS stehen.
Ziel des Ganzen ist es natürlich, dem Volk ein Sicherheitsrisiko einzureden, um noch mehr Überwachung und Polizei zu rechtfertigen und noch mehr Beschneidung der Rechte nach dem amerikanischen Vorbild des Patriots Acts 2. Der nächste Schritt dürfte wohl sein, dass man eine griechische Insel kauft, um dort ein deutsches Guantanamo zu errichten. Ein Ort außerhalb der Gerichtsbarkeit, wohin man störende Elemente aus der Gesellschaft entfernen kann.
Der Fall des WSV zeigt, wie der Staat mit Hilfe der Medien, Einfluss auf den Sport nimmt.
Dem WSV drohen irgendwann viele Nachholspiele in kürzester Zeit, was bei einem Verein wo die Spieler neben dem Fußball noch einem Beruf nachgehen eine klare sportliche Benachteiligung bedeutet. Den anderen Vereinen drohen erhebliche finanzielle Nachteile, da sie für die Spiele gegen den WSV zusätzliche kostenintensive Maßnahmen treffen müssen, die die zu erwartenden Mehreinnahmen mehr als übersteigen werden. Daher überlegen jetzt schon einige Vereine, zu ihren Heimspielen gegen den WSV gar nicht erst anzutreten und die 250 Euro Strafe und den Punktverlust in Kauf zu nehmen.
Alles das, weil jemand sich ein paar Zahlen angeschaut hat und zu einem Ergebnis kam, das niemand außerhalb seiner Behörde nachvollziehen kann, aber trotzdem jeder als gegeben hinnimmt, weil nicht der DFB sondern die ZIS bestimmt, ob und wo ein Spiel stattfindet oder nicht.
Warten wir mal ab, wie lange es dauert, bis die ZIS bestimmt wer Deutscher Meister wird.
Mir macht eine solche Behörde, die anscheinend über dem Gesetz steht und bei der sich niemand traut, ihre Entscheidungen in Frage zu stellen, eine Heidenangst.
Vergleiche mit Gestapo und SS zwingen sich förmlich auf.
*
*
*
http://www.reviersport.de/242172---o...nzutreten.html
__________________


Zitat:
Zitat von Gauss Beitrag anzeigen
Es gibt aber Mannschaften, die es schaffen, sich jede Saison international zu qualifizieren.
Und das nicht nur in Österreich.
Natürlich spreche ich mit mir selbst.
Manchmal brauche ich eben kompetente Beratung

Geändert von Darth_Sidious (10.08.2013 um 19:29 Uhr).
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2min.org - Impressum